Menschen, die mit Medjugorje in Berührung kommen, wollen etwas für andere tun

Aus der Predigt von Bischof Paolo Hnilica (1921 – 2006) anlässlich der Einweihung der OASE DES FRIEDENS am 25. Juni 1988

Vor genau 30 Jahren, am 25. Juni 1988, wurde die „Oase des Friedens“ in Wien Meidling als Ort des Gebetes durch S.E. Bischof Paolo Hnilica eingeweiht. Der tschechoslowakische Untergrundbischof war seit Mitte der 80er Jahre eng mit Medjugorje verbunden und betonte in seiner Predigt den Auftrag von Medjugorje für die Kirche.

Kurz danach, am 1. Juli 1988, erschien die erste Ausgabe der OASE DES FRIEDENS. Mit Gottes Hilfe und seiner übergroßen Gnade durften wir seither monatlich, im Rhythmus der Botschaften der Gospa vom 25. des Monats, eine „OASE“ publizieren, sodass Sie heute die 360. Ausgabe in Ihren Händen halten. Danke, Gospa!

Die Mutter Gottes bemüht sich, uns zur Treue gegenüber Gott zu führen, nicht nur für unsere Rettung, sondern auch für die Rettung der anderen. Ich habe oft beobachtet, dass die Menschen, die mit Medjugorje in Berührung kommen und sich wirklich bekehren, zu unruhigen Menschen werden. Sie wollen etwas für die anderen tun. Sie möchten auch andere für diesen Schatz, den sie gefunden haben, gewinnen. Vielleicht tun sie das nicht im theologischen Sinn, um Miterlöser zu sein, aber sie sind es. Sie sind wie Sauerteig, wie Licht oder Salz. Auch Kardinal Siri sagte mir, dass die Menschen, die von Medjugorje kommen, zu Aposteln werden. Das ist das Ziel von Medjugorje. Die Mutter Gottes ruft uns zum Dienst für die anderen auf. Der Psalm, den wir heute gehört haben: „Ich will deinen Namen unter meinen Brüdern verkünden“, bezieht sich auf Christus. Er ist gekommen, um uns als Brüder zu evangelisieren. Aber dafür musste er leiden…

Einmal fragte ich Mutter Teresa: „Mutter, wie kann man Ihren Erfolg erklären? Alle schätzen Sie, auch die Ungläubigen, ja sogar die Feinde Gottes. Wie ist das möglich?“ Mutter Teresa antwortete: „Ich verdanke das meiner Mutter. Als ich ein Kind war, nahm sie mich an der Hand und sagte: „Mein Kind, das sollst du ein ganzes Leben lang tun: So wie ich dich jetzt an der Hand führe, so lass dich von der Mutter Gottes führen.“ Ich mache nichts anderes.“ Maria will uns durch Medjugorje zeigen, dass sie unsere Mutter ist, die sich um uns sorgt. Sie will uns an ihrer Hand führen. Das ist Medjugorje. Wir sollen uns an ihrer Hand führen lassen und sagen: „Mutter Gottes, lass meine Hand nie mehr los“, und auch die anderen an der Hand nehmen und zur Mutter führen. Dadurch werden wir Apostel sein.