Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin über Međugorje

Im Anschluss an die feierliche Segnung der Großen Halle der Kroatischen Katholischen Universität in Zagreb gab der Staatssekretär des Heiligen Stuhls, Kardinal Pietro Parolin, am Montag, dem 30. Oktober 2017, eine Pressekonferenz, während der er auch bezüglich  Međugorje gefragt wurde. Die kroatische Katholische Nachrichtenagentur (IKA) berichtete von dieser Pressekonferenz:

“Als ich gestern per Flugzeug von Rom nach Split reiste, traf ich dort auf eine große Gruppe argentinischer Pilger, die nach Međugorje unterwegs waren. Vor kurzem habe ich auch mit Leuten gesprochen, die mir berichteten, dass es ein großes Interesse bezüglich Međugorje gibt. Soweit ich weiß, fand  in diesem Sommer auch ein großes Jugendtreffen dort statt.

Wie sie wissen, wurde eine Kommission ins Leben gerufen, die das Ziel hatte, dieses Phänomen zu untersuchen. Die Kommission hat ihre Schlussfolgerungen dem Heiligen Vater übergeben. Natürlich gibt es neben der Frage nach dem übernatürlichen Charakters der Ereignisse auch die ganze Frage der Pastoral in Međugorje, und das ist das, was uns zur Zeit am meisten interessiert, da viele Menschen an diesen Ort pilgern. Folglich war es der Wunsch des Heiligen Stuhls, zu helfen, dieses Phänomen zu regulieren, damit die Gläubigen, die dorthin kommen, besser auf das Wort Gottes hören, die Sakramente feiern und eine authentische Erfahrung des Glaubens machen können. Aus diesem Grund war Msgr. Hoser vor kurzem in Međugorje. Er hatte die Aufgabe, Informationen zu sammeln und den Heiligen Stuhl über den Stand der Dinge zu informieren,  aber mit dem Ziel, dass man auf die Herausforderungen der pastoralen Sorge reagiere, alles mit dem Ziel, zu überlegen, was der nächste Schritt sein könnte.”