Die 14. „Didak-Tage“ begannen mit dem Friedensmarsch

Durch einen Friedensmarsch wurde des 100. Jahrestages der Rettung von herzegowinischen Kindern aus Hungersnot gedacht. Inspiriert wurde der Friedensmarsch vom einstigen Engagement P. Didaks und seiner Mitarbeitern, die Kinder aus verschiedenen Teilen der Herzegowina zu Fuß nach Mostar und von dort mit Zügen nach Slawonien gebracht hatten, wo sie von Familien ernährt wurden.

Die Teilnehmer des Friedensmarsches wurden von Pfarrer P. Nikola Rosančić vom Geburtshaus von P. Didak zur Kirche von Gradnići geführt, sie beteten und hielten an sieben Stationen inne, um Texte von P. Didak zu betrachten, die er an die damaligen  Behörden geschrieben hatte.

Dieser Friedensmarsch, der im Rahmen der traditionellen „Didak-Tage“ erstmalig abgehalten wurde, soll künftig fixer Bestandteil der traditionellen Veranstaltung werden.

Ein Höhepunkt der 14. „Didak-Tage“, die ganz im Zeichen dieser großen Priesterpersönlichkeit standen,  war die Premiere des Theaterstücks „Das Ende der Welt“, das dritte Theaterstück, das von Laiendarstellern des Kroatischen Kulturvereins ‚Didak’ aus der Pfarre Gradnići aufgeführt wurde. Die Veranstaltungen im Rahmen der „Didak-Tage“ fanden in Paoča, Gradnići, Mostar, Bijakovići und Medjugorje statt und endeten am 22. Oktober mit der Präsentation des Romans “Weinen die Hirsche?“ von Pater Ante Marić.