Aus dem Leben einer Mutter | Turkana, Kenia

Hingebungsvoll bereitet Christine Nabenyo an jedem Schultag die Mahlzeiten für Kinder einer Vorschule in Turkana.

Sie hofft, den Kindern in ihrer Gemeinde einen guten Start ins Leben zu schenken.

Das Leben ist für Christine Nabenyo, eine verwitwete Mutter von drei Kindern, in einer der ärmsten Gegenden Afrikas oft nicht leicht. Mit großen Mühen versucht sie, im rauen und unbarmherzigen Wüstenland von Turkana das Notwendigste zum Überleben zusammenzukratzen. Trotz ihres eigenen Elends ist es für Christine selbstverständlich, ihre Zeit zur Verfügung zu stellen, damit Kinder wie ihr dreijähriger Sohn Jakob eine nahrhafte Mahlzeit in der Schule bekommen können. „Ich hoffe, dass meine Kinder ihre Ausbildung abschließen und eine Arbeit finden“, sagt sie. „Ich wünsche mir, dass sie unabhängig sind und ein anderes Leben führen können als ich.“

Wie viele Frauen in Turkana trägt Christine bunte Perlketten um den Hals. Sie stammt aus einem traditionellen Hirtenvolk, dessen Überleben von seinen Tieren abhängt. Diese Lebensweise war niemals einfach. In den letzten Jahren hat es kaum geregnet. Die Trockenheit erschwert jetzt noch zusätzlich vielen Familien das Überleben.

In dieser schwierigen Zeit bietet Mary’s Meals Müttern wie Christine ein willkommenes Schutznetz. Auch wenn es zu Hause nichts zu essen gibt, weiß Christine, dass Jakob und seine Freunde in der Vorschule nicht hungern müssen.

Es ist eine äußerst strapaziöse Arbeit, für eine ganze Vorschule zu kochen, besonders in der trockenen Wüstenhitze, aber Christine hilft gerne mit, weil sie weiß, wie wichtig das nahrhafte Essen in den ersten Jahren für die Zukunft der Kinder in ihrer abgeschiedenen Gemeinde ist und dass es ihnen hilft, zu lernen.

Christine sagt: „Die Schulmahlzeiten von Mary’s Meals locken die kleinen Kinder in die Vorschule, wo sie eine Basisbildung bekommen und sich für die Grundschule vorbereiten.“
„Wenn ich in die Schule gehen hätte können, wäre ich jetzt vielleicht Lehrerin. Bildung wird das Leben und die Zukunft der Kinder – besonders der Mädchen – verändern. Wenn ein Mädchen sich bemüht und eine gute Arbeit findet, wird es nicht ausgegrenzt werden. Es wird von niemandem abhängig sein.“

Dank so engagierter ehrenamtlicher Helfer wie Christine können 6.000 kleine Kinder in 50 Vorschulen in Turkana an jedem Schultag Mary’s Meals bekommen. Ihr aufopferungsvoller Einsatz ermöglicht es Kindern in einer der ärmsten und entlegensten Gegenden Kenias, in die Schule zu gehen und eine Hoffnung in die Zukunft zu finden.

mehr über Mary’s Meals >>