Oase des Friedens - Medjugorje Botschaften, Betrachtung und mehr
OASE DES FRIEDENS berichtet über Ereignisse im Medjugorje lesen Sie die Botschaft der Königin des Friedens Betrachtung zur Botschaft und Gebetsgruppen. Glaubenszeugen interpretieren in der OASE vor dem Hintergrund der außergewöhnlichen Ereignisse von Medjugorje. Die Zeitschrift OASE DES FRIEDENS berichtet über die Ereignisse am Gnadenort und von der Schule des Gebetes, der Versöhnung, des Neubeginns und des Friedens. OASE DES FRIEDENS eine Plattform für caritative Initiativen, Gebetsveranstaltungen und Pilgerfahrten im Zusammenhang mit den Ereignissen von Medjugorje.
Oase des Friedens, Medjugorje, Gospa, Botschaften, Zeitschrift OASE, Betrachtung zur Botschaft,
20820
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-20820,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Gebetsmeinung des Hl. Vaters für Juni 2017

Für die Lenker der Staaten: – dass sie sich fest verpflichten, jeglichen Waffenhandel zu unterbinden, der so viele unschuldige Menschen zu Opfern macht.

Gebetsmeinung
Bild- Gospa Medjugorje
Botschaft der Königin des Friedens vom 25. Juni 2017

Liebe Kinder!

Heute möchte ich euch für eure Beständigkeit danken und euch aufrufen, dass ihr euch dem tiefen Gebet öffnet. Das Gebet, meine lieben Kinder, ist das Herz des Glaubens und die Hoffnung auf das ewige Leben. Deshalb betet mit dem Herzen, bis euer Herz mit Dankbarkeit Gott dem Schöpfer, der euch das Leben gegeben hat, singt. Ich bin mit euch, meine lieben Kinder, und ich bringe euch meinen mütterlichen Segen des Friedens.

Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Die Seher waren eher bereit zu sterben, als zu verleugnen

Medjugorje – eine Botschaft des Friedens in unserer Zeit

 

Papst Franziskus hat sich am 13. Mai 2017 auf seinem Rückflug von Fatima nach Rom überraschend deutlich zu Medjugorje geäußert.

Im Interview mit kath.net unternimmt Dr. Christian Stelzer von der Oase des Friedens in Wien den Versuch, auf die dadurch neu aufgeworfenen Fragen Antworten zu finden.

Die Seher

Papst Franziskus hat sich ja kritisch zu Medjugorje geäußert. Was sagen Sie dazu?

Papst Franziskus hat am 13. Mai anlässlich der 100-Jahr-Feierlichkeiten Fatima besucht. Ich selbst habe live über Internet am Festgottesdienst teilgenommen. Der Heilige Vater betonte, er sei als Pilger des Friedens nach Fatima gekommen. Noch bewegt von der Feier, hat er am darauffolgenden Tag auf dem Petersplatz in Rom nach dem Regina Caeli das Schicksal der Völker, die unter Kriegen leiden, der Königin des Friedens anempfohlen.

Über seine Äußerungen zu Medjugorje während seines Rückflugs nach Rom ….

In Medjugorje geschieht viel Gutes

Kardinal Christoph Schönborn in der Tageszeitung „Heute“ am 19. Mai 2017

Mitten in Bosnien-Herzegowina ein kleiner, einst unbekannter Ort. Heute kommen jährlich 2,5 Millionen Pilger. Alles begann 1981. Sechs Kinder sagen, sie hätten die Muttergottes gesehen. Von Anfang an war Medjugorje umstritten. Waren das echte Marienerscheinungen? Vor allem: Stimmt es, dass sie bis heute andauern? Kann Maria 36 Jahre lang immer wieder erscheinen und Botschaften geben? Was sagt die Kirche dazu? Und was der Papst?

Eines ist sicher und niemand kann das leugnen: In Medjugorje geschieht viel Gutes. Menschen finden zum Glauben, Versöhnungen geschehen, Heilungen. An keinem Ort in Europa gehen so viele Menschen beichten wie dort. Auch starke soziale Werke sind durch Medjugorje entstanden.

Eine päpstliche Kommission kam zur Überzeugung, dass am Anfang echte Marienerscheinungen stehen. Auch dass Medjugorje heute für zahllose Menschen ein Gnadenort geworden ist. „An seinen Früchten erkennt man den Baum“, hat Jesus gesagt. Für mich ist dieser Baum gut, weil ich so viele gute Früchte sehe. Medjugorje ist eine Botschaft des Friedens und des Gebetes. Beides braucht unsere Welt heute! Das ist für mich das eigentliche Wunder von Medjugorje.

Bild Kardinal Christoph Schönborn
Sonderbeauftragten für Medjugorje

Ich lade alle ein, hierher zu kommen und die Größe Gottes zu entdecken, seine Liebe und seine Barmherzigkeit, nicht zuletzt auch in der Person der Muttergottes.

Pressekonferenz von Erzbischof Hoser am 5. April 2017 in Medjugorje

Erzbischof Henryk Hoser aus Warschau, den Papst Franziskus am 11. Feber dieses Jahres zum päpstlichen Gesandten für Medjugorje ernannte, um Vorschläge für eine bessere pastoral Begleitung der Medjugorje-Pilger zu erarbeiten, gab am 5. April 2017, nach einem siebentägigen Aufenthalt in Medjugorje, eine vielbeachtete Pressekonferenz.

Ernennung eines Sonderbeauftragten für Medjugorje

Papst Franziskus hat den polnischen Erzbischof von Warschau-Praga, Henryk Hoser SAC, zu seinem Sonderbeauftragten für Medjugorje ernannt, wie das Presseamt des Vatikans am 11. Februar 2017, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau in Lourdes mitteilte.
Ziel ist es, mehr über die pastorale Situation in Medjugorje und die Bedürfnisse der dorthin reisenden Pilger zu erfahren, um mögliche pastorale Anregungen für die Zukunft vorzuschlagen. Laut Vatikan handle es sich vor allem um einen pastoralen Auftrag, der bis zu den kommenden Sommermonaten abgeschlossen sein soll.

„Im Namen der Franziskaner der Herzegowinischen Provinz, der die pastorale Verantwortung für die Pfarre Medjugorje anvertraut ist, möchte ich dem Bischof von Rom, dem Heiligen Vater Papst Franziskus, für seine aufrichtige Hirtensorge und Demut, die sich durch diese Ernennung ausdrückt, danken.“, teilte Provinzial Pater Miljenko Šteko OFM in einer Aussendung mit. „Gleichzeitig heiße ich seine Exzellenz, Erzbischof Hoser, herzlich willkommen.“, so P. Miljenko weiter. „Unsere Provinz und die Franziskaner, die Medjugorje pastoral betreuen, nehmen seine Exzellenz als Sonderbeauftragten des heiligen Stuhles mit Ehrfurcht und Hochachtung auf. Wir versprechen unsere aufrichtige und volle Mitarbeit und unsere Gebete für eine fruchtbare und gesegnete Arbeit bei der Ausführung der ihm übertragenen Aufgabe.“

062015-b500
Betrachtung zur Botschaft vom 25. Mai 2017 – Diakon Mag. Zlatko Saravanja

Seid Zeugen des Friedens und der Liebe in dieser friedlosen Welt

Vom Kreuz herab hat uns Jesus seiner Mutter anvertraut, und sie schenkt uns ihr Herz. Wir sind geborgen in ihrem Herzen. Die Muttergottes kommt und ermutigt uns immer wieder, den Weg der Heiligkeit zu gehen.

weiterlesen >>

Gospa Međugorje
Betrachtung zur Botschaft vom 25. Mai 2017 – Dr. Johannes Gamperl
LECHZT NACH DEM HIMMEL UND DEN HIMMLISCHEN DINGEN UND EURE HERZEN WERDEN ALLES ANDERS SEHEN
DER ALLMÄCHTIGE HAT MIR ERLAUBT, DASS ICH EUCH VON NEUEM ZUR UMKEHR AUFRUFE

Diesmal möchte ich von einer Umkehr berichten, von der ein Thomas, der damals etwa 28 Jahre alt war, schrieb:  ” Medjugorje war für mich die letzte Rettung”.

weiterlesen >>

“Message for you” – Friedensgebet 2017

Dienstag, 24. Oktober 2017
16.00 – 21.00 Uhr
im Wiener Stephansdom

 

mit Kardinal Christoph Schönborn und zahlreichen Glaubenszeugen
Als besonderen Gast aus Medjugorje dürfen wir in diesem Jahr Marija Pavlovic-Lunetti begrüßen.

Message for you – Friedensgebet 2016

mit Kardinal Christoph Schönborn und zahlreichen Glaubenszeugen

Die “Message for you” – Friedensgebete sind einzigartige Stunden im Dom.

 

Tausende Menschen folgten der Einladung zum „Message for You“ – Friedensgebet im Wiener Stephansdom am 27. September dieses Jahres. Ein besonderes Augenmerk des Gebetstreffens galt den Betroffenen in den Krisenregionen der Welt und allen Notleidenden.
Ivan Dragicevic und Jelena Vasilj aus Medjugorje sprachen über die Entstehung der ersten Gebets- gruppen in Medjugorje und über die Einladung der Gospa, gemeinsam zu beten.

Glaubenszeugen von Panama bis Syrien berichteten vom besonderen Wirken Gottes in unserer Zeit. Um 18 Uhr beteten alle Gläubigen die Lichtreichen Rosenkranzgeheimnisse, um dann, nach dem dritten Gesätzchen, gemeinsam mit Ivan lange Zeit in Stille auszuharren und in die Liebe Gottes einzutauchen.

Höhepunkt des Gebetstreffens war um 19 Uhr die Heilige Messe mit Kardinal Christoph Schönborn.
„Nichts macht uns Gott ähnlicher als die Geduld“, sagte der Kardinal in Anlehnung an die Tagesle- sung aus dem Buch Hiob. Und er lud die Gläubigen zur Geduld ein, in ihrem persönlichen Leben, aber auch im Blick auf Medjugorje. Zum Schluss bat der Kardinal um das Gebet für Papst Franziskus:
„Bitten wir vertrauensvoll die Gospa für seinen Dienst.“

Die NEUE OASE – Juni 2017

 

 

„Die Seher waren eher bereit zu sterben, als zu verleugnen.“

36. Jahrestag der Erscheinungen der Gottesmutter in Medjugorje

Leben im Rhythmus der Botschaften jeden Monat aktuell.

Gedanken zur Botschaft, Glaubenszeugnisse, Termine und vieles mehr..

Zeitschrift
Oase des Friedens

Die  Monatszeitschrift OASE DES FRIEDENS vermittelt einen neuen Blick auf die Einzigartigkeit des Lebens.

Ärzte, Psychotherapeuten, Priester und Glaubenszeugen interpretieren in der OASE vor dem Hintergrund der außergewöhnlichen Ereignisse von Medjugorje die Frohe Botschaft des Evangeliums und zeigen konkrete Lebenshilfen, die uns durch den Glauben und die christliche Hoffnung geschenkt werden.

Der kleine herzegowinische Ort Medjugorje, ca. 30 Fahrminuten von Mostar entfernt, ist seit dem Jahr 1981 weltweit als Symbol der Versöhnung und des Friedens bekannt geworden. An die zwei Millionen Pilger besuchen den Gnadenort jährlich. Zahlreiche außergewöhnliche Heilungen von körperlichen und seelischen Leiden werden berichtet, neue caritative Initiativen, inspirierende Engagements für den Frieden und über 1000 Berufungen zum geistlichen Leben bezeugen jene außergewöhnliche Atmosphäre, in der Menschen verändert werden und die heilende Kraft der Sakramente neu entdecken.

Die Zeitschrift OASE DES FRIEDENS berichtet über die Ereignisse am Gnadenort und von der Schule des Gebetes, der Versöhnung, des Neubeginns und des Friedens, die Medjugorje für viele Menschen geworden ist. Die Monatszeitschrift erscheint im Rhythmus der Botschaften, welche der Pfarre Medjugorje und allen, die sich mit ihr verbunden fühlen, von der „Königin des Friedens“ monatlich geschenkt werden.

Zugleich ist die Zeitschrift OASE DES FRIEDENS eine Plattform für caritative Initiativen, Gebetsveranstaltungen und Pilgerfahrten im Zusammenhang mit den Ereignissen von Medjugorje.

In unsrem Zeitschrift Vorschau können Sie die Inhaltsverzeichnis und Vorwort lesen.

Die Oase des Friedens unterstützt u.a. folgende Hilfsprojekte
  • Durch Ihre Spende ermöglichen Sie unsere Arbeit!

    Die OASE DES FRIEDENS setzt sich für karitative Projekte im In- und Ausland ein, die im Zusammenhang mit den Ereignissen von Medjugorje entstanden sind. Derzeit unterstützen wir ua. folgenden Hilfsprojekte.

  • Cenacolo Österrreich

    Im Jahr 1997 ermöglichten die Freunde der OASE DES FRIEDENS die Gründung einer Niederlassung der „Gemeinschaft Cenacolo“ für junge Menschen in Krisensituationen in Österreich.

  • Mary's meals

    Die OASE DES FRIEDENS unterstützt das Ernährungsprojekt „Mary`s Meals“, durch welches täglich mehr als einer Million Kindern in einigen der ärmsten Ländern der Welt Schulmahlzeiten bereitgestellt werden.

X